Vortrag in der PH zu den Publikationen führender Erziehungswissenschaftler im Faschismus

Dienstag, 26.01.2010
Freiburg im Breisgau. AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss), UStA (Unabhängiger Studierendenausschuss), Referat für Politik- und Meinungsfreiheit und Antirassismus Referat veranstalten am Donnerstag 28. Januar 2010 um 18 Uhr im Großen Hörssal im Aulagebäude der PH Freiburg (Pädagogische Hochschule Freiburg), Kunzenweg 21, 79117 Freiburg einen Vortrag mit Diskussion mit dem Erziehungswissenschaftler Benjamin Ortmeyer von der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main zum Thema „Mythos und Pathos statt Logos und Ethos: Zu den Publikationen führender Erziehungswissenschaftler in der NS-Zeit“. Der Vortrag findet statt in der Reihe „Hochschulpolitik Heute“. Er befasst sich kritisch mit den Erziehungswissenschaftlern Eduard Spranger, Herman Nohl, Erich Weniger und Peter Petersen und deren bis heute andauerndem Einfluss.