Enough is enough – faschistischer Mordversuch in Riegel

enough is enoughBündniserklärung:
Stoppt die Nazigewalt! Faschistischer Mordversuch in Riegel

In den Abendstunden des 1. Oktober wurde ein 21-jähriger Antifaschist in Riegel im Landkreis Emmendingen von einem regional bekannten Nazifunktionär mit dem PKW angefahren und dabei schwer verletzt.
Der 29-jährige Faschist Florian Stech fuhr mit hoher Geschwindigkeit und zielbewusst in eine Gruppe von AntifaschistInnen hinein. Der Betroffene schaffte es nicht mehr, sich vor dem herannahenden Wagen in Sicherheit zu begeben und wurde durch den Aufprall des PKWs gegen die Windschutzscheibe und über das Fahrzeug geschleudert.
Nachdem der Antifaschist reglos am Boden liegen blieb, wurde er von Herbeieilenden umsorgt, bis er von Rettungskräften narkotisiert in das Freiburger Uniklinikum gebracht werden konnte.
Der Faschist flüchtete nach der Tat kurzzeitig.

Die Ärzte des Uniklinikums mussten den Betroffenen die gesamte Nacht hindurch künstlich beatmen. Er erlitt, neben zahlreichen Hämatomen und Prellungen, eine Hirnblutung, die durchaus auch mittel- und langfristige Folgen mit sich bringen kann.
Der Täter ist ein langjährig bekannter Funktionär der regionalen Naziszene, der im letzten Jahr einen faschistischen Aufmarsch in Offenburg anmeldete und auch in diesem Jahr an einem am 22. Oktober stattfindenden Aufmarsch der Rechten in Offenburg eine Rede halten soll.

Nur wenige Tage vor der Tat profilierte sich der Täter auf der Internetplattform „Facebook“ mit Beschreibungen von möglichen Formen des Mordes an politischen Gegnern. In einer vor menschenverachtenden Äußerungen nur so strotzenden Diskussion schreibt er unter anderem: „Dann kann ich ihn endlich mal die Klinge fressen lassen“, „Die Flachzange klappt zusammen und rührt sich nicht mehr. Dass muss doch ein Gefühl sein, wie wenn man kurz vor dem Ejakulieren ist!“, „Man stelle sich vor, man konstruiere einen riesengroßen Backofen und stecke sie dann rein! Und dann auf 200 Grad erhitzen und zuschauen was passiert.“
In der Diskussion erklärt der Versicherungsmakler Stech weiter, dass er sich eine Situation wünsche, in der er einen politischen Mord als Notwehr tarnen könne.

Wir werden nicht weiter zusehen, wie die Anzahl der Opfer faschistischer Gewalttaten stetig anwächst. Allein in diesem Jahr ereigneten sich in Baden-Württemberg zwei weitere Fälle, in denen Faschisten schwere Verletzungen, oder gar den Tod ihrer Opfer in Kauf nahmen.
In Winterbach bei Schorndorf jagten Faschisten im April neun Migranten mit Äxten und steckten anschließend ihren Zufluchtsort in Brand. Nur durch Glück konnten sich die Betroffenen aus den Flammen retten.
Nur wenige Wochen zuvor griffen Faschisten in Leonberg einen Nazigegner mit einer Gaspistole an. Sie hielten ihm die Waffe an den Kopf und drückten ab. Bis heute wirkt sich der Angriff auf das Sehvermögen des Betroffenen aus.
Presserecherchen zufolge sind seit 1990 insgesamt 137 Menschen durch rechte Gewalt umgekommen, wobei die Dunkelziffer weitaus höher liegen dürfte.

Der aktuelle Fall reiht sich in die bedrohliche Erstarkung einer bundesweiten, gewalttätigen faschistischen Bewegung ein.
Gegen die menschenverachtende Ideologie der Faschisten und ihre tödlichen Konsequenzen, gilt es sich nun gemeinsam und entschlossen zur Wehr zu setzen.
Um zukünftige Mordattentate der Faschisten verhindern zu können, muss ein breitgefächerter und vielfältiger Widerstand etabliert werden, der das gefährliche Gedankengut schon im Keim erstickt.
Jetzt gilt es zu handeln! Öffentliche Auftritte der Faschisten dürfen nicht geduldet werden, ihrer Ideologie darf keinen Platz in der Gesellschaft zukommen und die faschistischen Gewalttäter dürfen nicht straffrei mit ihrem Handeln davonkommen.
Diese Bestrebungen sind wir allen Opfern faschistischer Gewalt schuldig.

Initiative „Faschistischen Umtrieben entgegentreten!“

Solidarisiert euch und unterstützt die Erklärung!

Mehr Infos: www.enough-is-enough.tk

Erstunterstützer:
- Aktionsbündnis gegen Rechts – Villingen-Schwenningen
- Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart
- Antifaschistische Aktion Heilbronn
- Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region
- Antifaschistische Initiative Leonberg (AIL)
- Antifaschistische Linke Bühl-Achern [ALBA]
- Antifaschistische Linke Freiburg (ALFR)
- Arbeitskreis Internationalismus Stuttgart
- Attac
- DIE LINKE. Stuttgart
- Ettlinger Bündnis gegen Rassismus und Neonazis
- FAU Stuttgart
- Gewerkschaft NGG/Junge NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten)
- Gruppe76 Rastatt/Murgtal
- Initiative „Rems-Murr nazifrei!“
- Jusos Bad Canstatt
- LB² – Libertäres Bündnis Ludwigsburg
- linksjugend ortenau
- Marxistische Aktion Tübingen
- MLPD Baden-Württemberg
- Murder Disco X
- Offenes Antifaschistisches Bündnis Kirchheim/Teck (OAB)
- Offenes Antifaschistisches Treffen (HN)
- REBELL Freiburg
- Revolutionäre Aktion Stuttgart
- Revolution Berlin
- Revolution Stuttgart
- Sozialistische Alternative (SAV) Stuttgart
- ver.di Jugend Stuttgart
- ver.di Jugend Südbaden
- VVN-BdA Esslingen
- Weiler schaut hin! e.V.
- Young Struggle Stuttgart
- Zeitung „Yasanacak Dunya“ (Lebenswerte Welt)

- Tom Adler (Betriebsrat Daimler, IGM und Stadtrat DIE LINKE, Stuttgart)
- Sylvia Bayram
- Karin Binder MdB, DIE LINKE Karlsruhe
- Alfred Denzinger (Fotojournalist/Unternehmensberater)
- Susanne Dorer
- Jochen Dürr (Landessprecher der VVN-BdA Baden-Württemberg)
- Ivo Garbe (Gewerkschafter, Ver.di-Bezirk Stuttgart
- Reinhard Gebhardt (Mitglied des Vorstands der VVN-BdA Mannheim)
- Manfred Groll (Professor)
- Annette Groth, MdB
- Hednrijk Guzzoni (Stadtrat, Freiburg)
- Renate Häberle, Schw. Hall
- Cuno Hägele (Gewerkschaftssekretär)
- Wolfgang Hänisch
- Andreas Kirchgeßner (Vorsitzender des DGB OV Kehl-Hanauerland)
- Angelika Kleb
- Janka Kluge (Landessprecherin der VVN-BdA BW)
- Wolfgang Weber (Vorsitzender des DGB-Ortsverbands Ettlingen/Malsch/Albtal)
- Markus Weidmann (Die Linke. Stuttgart)
- Lydia Trüten (VVN-BdA Kreis Esslingen)
- Thomas Trüten (Mitglied IG Metall VKL FESTO AG & Co KG, Esslingen, IGM DV Esslingen)

Wenn ihr die Initiative unterstützen möchtet schreibt uns an enoughisenough (ätzeichen) hush.com.